Die Idee

WIESO – WESHALB – WARUM

Während sich viele mit ihren tagtäglichen Luxusproblemen herumschlagen, fliegen Erinnerungsfetzen durch die Köpfe anderer : Bilder von der Flucht. Von der Heimat, der Familie. Von dem was einmal war. In deutschen Flüchtlingswohnheimen und Notunterkünften leben Menschen – krisengeschüttelt und entwurzelt – in einem für sie fremden Land. Einem Land, in dem sie leider nicht von allen Seiten herzlich empfangen werden. Es vergeht kaum eine Woche, in der es keine Meldungen über neue Attacken auf Notunterkünfte oder die Unterstützer der Flüchtlinge gibt.

Auf Initiative von 5meter Kickerverleih und Events gründete sich Foos4Friends e.V. am 16.10.2015. Bereits drei Monate später wurde die Gemeinnützigkeit des Vereins anerkannt.
Die Mission : Wir wollen für kurze und lange Augenblicke Vergangenes vergessen machen, wollen verbinden, dort, wo man sich alleingelassen und unwillkommen fühlt, wollen Erlebtes gegen Spaß, Begegnungen und Freundschaft eintauschen – auch und vor allem für die Kinder und Jugendlichen in den entsprechenden Einrichtungen.
Wir wollen ein Zeichen setzen. Und wie ?
Mit einer Mischung aus Glück und Können : mit Tischfußball.

Zwischen Lachen und Spielen werden die Seelen gesund. – arabisches Sprichwort

Tischfußball ist wie Fußball ein Spiel, dass Menschen unterschiedlichster Herkunft, unterschiedlichsten Geschlechts, Alters und Glaubens zusammenführt und verbindet.
Es ist ein klassisches Wettkampfspiel, aber auch eine Art Geschicklichkeits – und Glücksspiel. Nebenbei fordert und fördert es die Spielerinnen und Spieler auf sozialer, kognitiver und motorischer Ebene. In den wetteifernden, sich selbst ausprobieren wollenden Trauben, die sich rund um den bespielten Tischfußballtisch bilden, entstehen bald Gespräche, erwachsen Freundschaften. Kommuniziert wird auch während des Spiels. Hörbar, wenn es um Strategien und Taktik oder Alltägliches geht. Aber auch still : wenn der Gegner konzentriert gemustert wird, man versucht, ihn zu lesen, seine Gefühle zu erahnen. Hat er bereits die Nerven verloren und man selbst ein im wahrsten Sinne des Wortes leichtes Spiel ? Wie reagiert er, wenn er gewinnt oder verliert ? Und wie reagiere ich und : bin ich fair ?

Spielen ist ein Katalysator der Seele. – Uli Geißler

Gefühle und Emotionen werden sichtbar, auch solche, die vielleicht eine zeitlang verschüttet waren und man lernt sich und seine Mitspielerinnen und Mitspieler immer besser kennen. Die unterschiedlichsten Charaktere werden zu einer Mannschaft, einem Team. Tischfußball ist kein Sport, den jeder spielt. Aber einer, den nahezu jeder spielen kann. Erwachsene, Junge, Alte, ob dick oder dünn. Es gibt spezielle Tische für Rollstuhlfahrer – an denen zum Beispiel auch ältere Menschen, die ein längeres Stehen anstrengt, auf Stühlen sitzend spielen können – und Podeste für kleinere Kinder. Und sie alle zusammen sind Teil einer großen Gemeinschaft.
Einer spielenden Gemeinschaft, die folgendes bietet: Sie fordert jeden Einzelnen immer wieder heraus. Sie spornt an und kann beflügeln. Sie lehrt, kreativ zu sein, umzudenken, Neues auszuprobieren, offen zu sein. Kein Spiel ist wie das Andere und viele verschiedene Variationen können gespielt und neu erfunden werden. Außerdem kann sich die Energie der Kreativität auch auf andere Lebensbereiche übertragen. Sie hilft dabei, selbst aktiv zu werden und den Glauben und die Zuversicht an und in sich selbst zu stärken.